Photogrammetrie 2017-07-28T21:24:03+00:00

Photogrammetrie Optische Luftbildvermessung

Photogrammetrie mit Hilfe von Drohnenflügen

Die optische Luftbildvermessung, genannt Photogrammetrie, ist für große Vermessungsprojekte seit langem ein etabliertes Verfahren. Während dabei in der Regel mit Flugzeugen in relativ großer Höhe geflogen wird, sind neben den Flugkosten auch die Investitions- und Unterhaltskosten der dafür notwendigen Kamerasysteme enorm.

Photogrammetrie – die günstige Alternative

Moderne, unbemannte Multicopter-Systeme in Kombination mit hochauflösenden Digitalkamerasystemen, ergänzt durch leistungsfähige Software- und Computersysteme, ermöglichen heute den Einsatz der Luftbildvermessung für unzählige Anwendungen. Der unschlagbare Vorteil dabei ist die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses. Von der Flugvorbereitung bis zur Übergabe der berechneten Daten im kundenspezifischen Format vergehen in der Regel nur wenige Tage. Dabei werden Millionen von Koordinatenpunkten berechnet!

Industrie 4.0: Die Drohnen-gestützte Photogrammetrie mit einer Genauigkeit sowie Bildauflösung im Sub-Zentimeterbereich ist eine tragenden Säule bei der Erfassung und Digitalisierung von Gebäuden, Anlagen und Fabriken als wesentlicher Bestandteil für BIM (Building Information Modelling). Das bedeutet für Sie bestmögliche Präzision und Sicherheit bei überschaubaren Kosten.

Unser Verfahren für präzise Transparenz:

Entsprechend der geforderten Auflösung berechnen wir die entsprechende Flugbahn für den Multicopter sowie die Auslösepunkte für die Kamera. Für die spätere Georeferenzierung der 3D-Daten müssen vor dem Flug möglichst gleichmäßig über den Erfassungsbereich verteilt Passpunkte gesetzt und terrestrisch eingemessen werden.

Automatisierter Flug: Vor dem Start werden die Daten an den fliegenden „Roboter“ übergeben, der die vorgegebenen Punkte mit Hilfe der Positionssteuerung GNSS (=Globales-Naviagtions-Sateliten-System) ansteuert. Die Position des Fluggeräts und jede einzelnen Kameraaktion werden dabei im Laptop am Boden über eine Funkverbindung genau protokolliert.

Der Multicopter fliegt die vorgegebene Strecke autonom ab, während die Kamera automatisch an jedem vordefinierten Punkt ein Bild aufnimmt. Bei größeren Projekten wird die Flugbahn in mehrere Abschnitte geteilt um rechtzeitig die Flug-Akkus auswechseln zu können.

Ebenso kann eine vertikale Fläche, beispielsweise eine Fassade aufgenommen werden. Der Multicopter wird dabei dann manuell gesteuert

Nach erfolgter Befliegung werden die Bilddateien in die Berechnungssoftware geladen. Nachdem die jeweiligen Passpunkte exakt auf die Markierungen im Bild manuell verschoben sind, werden die Bilder automatisch ausgerichtet. Im nächsten Schritt wird aus Bildern, Passpunkten und den damit verbundenen Geodaten eine dichte, dreidimensionale Punktwolke errechnet.

Diese dichte Punktwolke ist die Basis für weitere Berechnungen z.B . zur Erzeugung eines Gittermodells, eines Digitalen Höhenmodells (DEM), eines texturierten 3D Modells, oder eines Orthomosaiks. Zudem können die Daten der dichten Punktwolke an dieser Stelle zur Weiterverarbeitung in anderen GeoInformationsSystemen (GIS) exportiert werden.

Auf den Punkt gebracht bedeutet das für Sie, höchste Präzision bei der Abbildung und Untersuchung Ihrer Flächen und Gebäude und somit höchstmögliche Transparenz und Sicherheit für Ihre Vorhaben.

Lassen Sie sich einfach über Ihre ganz persönlichen Möglichkeiten beraten. Ich freue mich darauf von Ihnen zu hören oder zu lesen. Rufen Sie einfach unter +49 8104 888 98 10 an, oder nutzen Sie dafür unser Kontaktformular!