“ />

Ökologische Maiszünslerbekämpfung, Maiswurzelbohrer, Trichogramma

Technik verpflichtet – unser Beitrag für Nachhaltigkeit und Naturschutz in der Landwirtschaft

  • Nützlinge (Trichogramma) anstelle von Insektiziden
  • ohne Befahrung der Maisfelder – keine Flurschäden
  • schnell und sicher
  • punktgenaue Ausbringung
  • zweifache Behandlung im Abstand von ca. 4 Wochen
  • in Kooperation mit dem Maschinenring

Mais ist nicht nur eine Futterpflanze sondern auch ein nachhaltiger und nachwachsender Energie-Rohstoff. Allerdings wissen den Energiegehalt dieser Pflanze nicht nur Landwirte und Betreiber von Biogasanlagen zu schätzen , sondern auch ein kleiner, unscheinbarer Schmetterling  – der Maiszünsler, auch Maiswurzelbohrer genannt, ein äußerst ernst zunehmender Schädling!

Das Auftreten des Maiszünslers (Ostrinia nubilalis) war ursprünglich auf wärmere Regionen beschränkt, der  unscheinbare Schädling hat sich jedoch in den letzten zehn Jahren massiv ausgebreitet und ist mittlerweile auch für die Landwirte in Oberbayern ein ernstes Problem. Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) zur Folge entspricht die durchschnittliche weltweite Vernichtung von Mais dadurch etwa 4 Prozent oder dem Nahrungsbedarf von 60 Millionen Menschen/a.

Die ersten Falter fliegen ab Juni in die jungen Bestände ein, der Höhepunkt der Zünslerflugs wird im Juli erreicht und dauert oft bis in den August. Geknickte und abgebrochene Maisfahnen deuten auf  die Fraßtätigkeit der Larven hin.

Anstatt Insektizide auszubringen, helfen wir bei der Bekämpfung auf  ökologisch natürliche Weise! Mithilfe unserer Drohnen und einem entsprechenden Abwurfsystem verteilen wir auf vorgegebenen Flugbahnen über dem hochgewachsenen Maisfeld Trichogramma Eier in kleinen Pappkapseln. Die daraus entstehenden Schlupfwespen parasitieren die Gelege des Maiszünslers, machen diese unschädlich da anstelle von Maizünlserlarven Schlufwespen heranreifen!

Erfolge in Bezug auf die Zurückdrängung des Schädlings sind aber nur dann zu erwarten, wenn entsprechende Maßnahmen von allen Landwirten im Befallsgebiet konsequent über die Jahre durchgeführt werden. Weiter Infos über den Schädling finden sie online bei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft.

Wir verfügen über die Technik und bieten diesen Service 2019 erstmalig und exklusiv in Kooperation mit unserem Partner, dem Maschinenring Wolfratshausen an, der die Beschaffung der Nützlinge sowie die Einsätze koordiniert!

Anfragen

Für Anfragen zur Behandlung wenden sie sich bitte direkt per Email oder Telefon unter +49 (0) 8171 4216-0  an den Maschinenring Wolfratshausen AG.

Für alle anderen Fragen rund um den Drohneneinsatz freuen wir uns auf ihre Nachricht über unser Kontaktformular, Email oder über ihren Anruf unter +49 (0)8104 8889810