Photogrammetrie 2018-02-20T10:26:56+00:00

Photogrammetrie Optische Luftbildvermessung

Photogrammetrie mit Hilfe von Drohnenflügen

Die optische Luftbildvermessung, genannt Photogrammetrie, ist für große Vermessungsprojekte seit langem ein etabliertes Verfahren. Während dabei in der Regel mit Flugzeugen in relativ großer Höhe geflogen wird, sind neben den Flugkosten auch die Investitions- und Unterhaltskosten der dafür notwendigen Kamerasysteme enorm.

Photogrammetrie – die günstige Alternative

Moderne, unbemannte Multicopter-Systeme mit hochgenauer Positionsbestimmung in Kombination mit hochauflösenden Kamerasystemen,  ergänzt durch leistungsfähige Software- und Computersysteme, ermöglichen heute den Einsatz der Luftbildvermessung für unzählige Anwendungen. Der unschlagbare Vorteil dabei ist die Abbildungsgenauigkeit und die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses. Von der Flugvorbereitung bis zur Übergabe der berechneten Daten im kundenspezifischen Format vergehen – abhängig vom Aufgabenumfang – oft nur wenige Tage. Dabei werden Millionen von Koordinatenpunkten berechnet!

Industrie 4.0: Die Drohnen-gestützte Photogrammetrie mit einer Bildauflösung im Sub-Zentimeterbereich ist eine tragenden Säule bei der Erfassung und Digitalisierung von Gebäuden, Anlagen, Fabriken u.v.m. als wesentlicher Bestandteil für BIM (Building Information Modelling). Das bedeutet für Sie bestmögliche Präzision und Sicherheit bei überschaubaren Kosten.

Unser Verfahren für präzise Transparenz:

Entsprechend der geforderten Auflösung berechnen wir die entsprechende Flugbahn für den Multicopter sowie die Auslösepunkte für die Kamera. Um die maximal genaues Ergebnis zu erreichen, verfügt unsere Vermessungsdrohne über ein integriertes PPK-System  (PPK = post processed kinematic) und einer speziell dafür modifizierten und exakt kalibrierten Kamera. Dieses System ermöglicht es , die Kameraposition im Auslösezeitpunkt sehr genau zu ermitteln. Dies ist notwendig, um im Ergebnis eine absolute Genauigkeit der 3D-Bildpunkte von fünf Zentimetern zu gewährleisten. Für noch genauere Ergebnisse, oder bei reduzierter „Sicht“ auf Satelliten z.B. durch Signalabschattung im Nahbereich von Bauwerken, müssen vor dem Flug entsprechende, in den Bildern später  wiedererkennbare Passpunkte terrestrisch eingemessen werden.

Automatisierter Flug: Bei Vermessungsaufgaben werden nach Möglichkeit Wegpunkte der Flugroute berechnet und vor dem Start an den fliegenden „Roboter“ übergeben, der die vorgegebenen Punkte mit Hilfe der Positionssteuerung GNSS (=Globales-Navigations-Satelliten-System) ansteuert. Die Position des Fluggeräts wird kontinuierlich am Bildschirm angezeigt, während das PPK-System bei jeder Kameraaktion die Position des Brennpunktes für die spätere Georeferenzierung jeder Aufnahme genau protokolliert.

Der Multicopter fliegt die vorgegebene Strecke ab, während die Kamera automatisch an jedem vordefinierten Punkt ein Bild aufnimmt. Bei größeren Projekten wird die Flugbahn in mehrere Abschnitte geteilt um rechtzeitig die Flug-Akkus wechseln zu können.

Ebenso kann eine vertikale Fläche, beispielsweise eine Fassade, aber auch ein ganzes Gebäude aufgenommen werden. Der Multicopter wird dabei dann soweit sinnvoll über spezialisierte Navigationstools, oft aber auch manuell geflogen.

Nach erfolgter Befliegung werden die erfassten Positionsdaten mit Hilfe eines amtlichen Korrekturdatendienstes, z.B. SAPOS auf die Genauigkeit von drei Zentimeter in allen Achsen gebracht und zusammen mit den Bilddaten in die Berechnungssoftware geladen. Nachdem ggf. die jeweiligen Passpunkte exakt auf die Markierungen im Bild manuell verschoben sind, werden die Bilder automatisch ausgerichtet. Im nächsten Schritt wird aus Bildern, Passpunkten und den damit verbundenen Geodaten eine dichte, dreidimensionale Punktwolke berechnet.

Die dichte Punktwolke ist die Basis für weitere Berechnungen z.B . zur Erzeugung eines Gittermodells, eines Digitalen Höhenmodells (DEM), eines texturierten 3D Modells, oder eines Orthomosaiks. Zudem können die Daten der Punktwolke, eines 3D-Modells oder Orthofotos in viele gängige Formate zur Weiterbearbeitung in GeoInformationsSystemen (GIS) oder CAD-Systemen exportiert werden. Bei Bedarf digitalisieren wir die so erzeugten Orthoansichten zu exakten CAD-Plänen.

Auf den Punkt gebracht bedeutet das für Sie, höchste Präzision bei der Abbildung und Untersuchung Ihrer Flächen und Gebäude und somit höchstmögliche Transparenz und Sicherheit für Ihre Vorhaben. Dafür arbeiten wir mit höchst zuverlässiger technik, Kompetenz und rennomierten weltweiten partnern für Sie!

Lassen Sie sich einfach über Ihre ganz persönlichen Möglichkeiten beraten. Ich freue mich darauf von Ihnen zu hören oder zu lesen. Rufen Sie einfach unter +49 8104 888 98 10 an, oder nutzen Sie dafür unser Kontaktformular!