Georeferenzierung ohne Passpunkte

Technologie Georeferenzierung ohne Passpunkte

Ergebnisse mit höchster Genauigkeit maximal effizient erzielen

  • exakte Georeferenzierung ohne Passpunkte
  • unabhängig von GSM-LTE Verfügbarkeit
  • PPK-Technologie für höchste Präzision
  • 3x genauer als RTK-Systeme
  • Korrekturdaten über VRS oder eigene Basisstation
  • Professionelle Premium Hardware
  • UAV-unabhängig

Das derzeit genaueste PPK Georeferenzierungssystem, das ohne Installationsaufwand mit einer Vielzahl von UAVs in Verbindung mit kalibrierten Kamera-/Objektivsystemen führender Hersteller verwendet werden kann:

Die Elektronik des UAVs wie auch die Steuerung/Wegpunktnavigation bleibt komplett unberührt! Die Adaption des Systems hat, bis auf eine geringe Gewichtserhöhung der Payload, keinen Einfluß auf das Flugsystem. Die Navigation des UAV erfolgt wie gehabt mit dem Drohnen-eigenen GPS/GNSS system und den gewohnten Missions-Planungs Tools.

Exakte Brennpunktbestimmung

Für die Berechnung der exakten Brennpunktkoordinaten wird der Zeitpunkt der Bildaufnahme mit einer Genauigkeit von einer Millisekunde erfasst. Die für jede Brennpunktkoordinate notwendigen Korrekturdaten können entweder durch eine separate Basisstation, wie z.B. ein GNSS Rover an einem bekannten Koordinatenpunkt, im RINEX (Receiver Independent Exchange) Format getrackt werden, oder im Anschluß an den Flug über einen VRS / CORS Datendienst (in Deutschland z.B. SAPOS GPPS) bezogen werden.

Post Processed Kinematics

Die Zuordnung der Beobachtungsdatensätze erfolgt anhand der Satellitenzeit, UTC.   Die Notwendigkeit einer Datenverbindung via GSM/LTE bzw. einer sicheren, uneingeschränkten Funkverbindung von Basisstation zum Copter, wie dies ein RTK-System zwingend erfordert, ist bei einem PPK-System nicht gegeben.

Neben der notwendigen Hardware funktioniert auch die PPK Georeferenzierung nur in Kombination mit einer durchdachten und leistungsstarken Software. Die Genauigkeit hängt hier maßgeblich an der Methodik und den eingesetzten Algorithmen. Während die Positionsdaten der Antenne, die je nach Gegebenheit oftmals in allen drei Achsen versetzt zum Brennpunkt der Kamera auf dem UAV montiert ist, mit bekannten Methoden der Korrekturrechnung präzise ermittelt werden kann, ist die genaue Berechnung des Kamerabrennpunkts nur möglich, wenn neben den physikalischen Abstände der Antenne zum Kamerabrennpunkt (bei waagerecht stehendem UAV)  auch die im jeweils relevanten Zeitpunkt exakten UAV-Lagedaten in die Berechnung einbezogen werden.

Koordinatentransformation:

Um die erzeugten 3D-Modelle und Orthomosaike in Bestandspläne einzufügen, oder Vergleichspunkte, die in lokalen oder nationalen Koordinaten-Referenzsystemen angegeben sind, in Ihre Projekte mit einzubeziehen, ist eine Transformation der Roh-Koordinaten erforderlich. Sofern die Transformationsparameter und die entsprechende Höhenmodelle öffentlich bekannt/verfügbar sind, sind diese bereits Bestandteil der PPK-Software. Zudem ist es auch einfach möglich, lokale, kundenspezifische Koordinatensysteme (z.B. sog. Baustellensysteme) zu definieren.

Precise Point Positioning

Alternativ zum sehr genauen PPK-Georeferenzierungssystem steht ab sofort die innovative PPP-Georeferenzierung (Precise Point Positioning) zur Verfügung. Bei dieser Technologie werden die Korrekturdaten nicht wie beim RTK-Verfahren über Mobilfunk, sondern direkt über Satelliten zeitgleich mit den Beobachtungsdaten vom Empfangsmodul empfangen. Durch ein dichtes weltweites Netz von Referenzstationen kann diese, in sich autonome Technologie auch dort eingesetzt werden, wo weder CORS/VRS Dienste verfügbar sind, noch mit RTK-Systemen gearbeitet werden kann. Da es sich wie bei RTK-Korrekturdaten um Echtzeitdaten handelt, entspricht die Genauigkeit der PPP-Korrekturdaten der des RTK-Dienstes: drei Zentimeter X/Y/Z.